Tierfotografie in 2015 - indoor

von Annette Wiechmann

Am Beispiel von Lotte werde ich ein Indoorshooting mit Hund beschreiben. Obwohl es in diesem Fall gar nicht klar war, ob wir "Indoor" oder "Outdoor" fotografieren würden. Ich ließ mich auf eine Geburtstagsüberraschung ein. Lottes Herrchen bekam ein Fotoshooting geschenkt, was tatsächlich an seinem Geburtstag stattfinden sollte. Dabei durfte er selbst entscheiden wo dies stattfinden sollte. Ich ließ mich darauf ein, schließlich müssen Fotografen auch flexibel sein, dachte ich mir.

Es wurde ein Indoorshooting bei Lotte zuhause. Was ist in so einem Falle wichtig?

Die Stellfläche, auf der ich arbeiten kann. Ich bringe meine mobile Blitzlichtanlage mit und ein Hintergrundsystem, welches mit Stoff bespannt werden kann oder mit einer Papierrolle. Dafür benötige ich ca. 5m in der Breite und gerne auch 6 bis 8 Meter in den Raum hinein, damit ich auch mit einem Teleobjektiv arbeiten kann.

Bei Lotte verwendeten wir einen grauen Papierhintergrund, so dass die braune Labrador Hündin sich sehr schön vom Hintergrund abhob.

Genau wie bei einem Outdoor Fotoshooting ist es wichtig, dass der Hund gesund und munter ist. Ein wenig Gehorsam ist ebenfalls unumgänglich, um den Hund für die Fotos zu dirigieren. Auch die Sicherheit aller Beteiligten und meiner Blitzlichtanlage liegt mir natürlich am Herzen.

Bei Lotte war dies alles kein Problem und es sind schöne Fotos entstanden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben